DE
EN

Wartung einer Lokomotive

WARTUNG EINER LOKOMOTIVE

Märklin Lokomotiven sind für einen möglichst langen und problemlosen Betrieb hergestellt. Trotzdem müssen auch diese Modelle wie die großen Vorbilder oder wie ein Auto in regelmäßigen Abständen überprüft werden. Man spricht hier von der Wartung der Lok oder von einer Inspektion.

 

ERSTE SCHRITTE

Natürlich ist eine Modellbahnlok nicht so kompliziert wie ein Auto aufgebaut. Aber bestimmte Punkte sind bei beiden identisch. Überprüft werden alle Bereiche, die sich entweder abnützen können, bisher unbemerkt kaputt gegangen sind oder für den weiteren Betrieb abgeschmiert werden müssen.

Zu den Teilen, die sich abnützen, gehört der Mittelschleifer der Märklin H0-Loks. Befinden sich bei einer Lok nur ein paar Kratzer in dem Schleifer – da die Lok vor der Auslieferung getestet wird, besitzt der Schleifer ab Werk immer geringe Gebrauchsspuren – ist er in Ordnung. Ist jedoch die obere meist silberfarbige Schicht verschwunden und die goldfarbige Messingschicht ist sichtbar, muss der Schleifer ausgetauscht werden. Diese sind entweder mit einer Schraube befestigt oder mit Rastnasen eingeklipst. Zeigt am besten einen solchen Schleifer Eurem Vater oder sonst einem Erwachsenen, der Euch unterstützen kann. Dieser wird dann beim Fachhändler einen neuen Schleifer besorgen und beim Auswechseln helfen.

So sieht ein stark abgenutzter Schleifer aus.

GENAU HINGESCHAUT

Zu den Dingen, die kaputt gehen können, gehören die Glühlampen oder der Motor. Sollte hier kein Erwachsener helfen können, dann sollten diese Arbeiten von einem Fachmann durchgeführt werden. Dies kann Euer Fachhändler sein oder ein Reparateur, der diese Arbeiten im Auftrag des Fachhändlers durchführt.

 

GEWUSST WIE

Wenn zwei Materialien bei einer Maschine aneinander reiben, so kommt es automatisch zu einem Verschleiß. Vor allem das weichere Material wird dabei nach und nach aufgerieben.  Um dies zu verhindern kann man die Kontaktfläche zwischen den beiden Materialien einölen oder einfetten.

Als Öl darf aber nur spezielles Öl verwendet werden. Es darf zum Beispiel nicht verharzen. Hierunter versteht man die Eigenschaft einiger Schmieröle Materialien miteinander zu verkleben, wenn das Öl selbst mit der Zeit verdunstet ist. Das Märklin Schmieröl mit der Bestellnummer 7149 ist ein Öl, das dieses Verharzen verhindert. Auf keinen Fall ein Speiseöl oder sonst ein Öl aus der Küche verwenden. Diese Öle sind nicht zum Schmieren einer Modell-Lok geeignet.

Eine Alternative ist Schmierfett, wie es zum Beispiel von der Fa. Trix angeboten wird. Dieses Fett schmiert dauerhafter als Öl. Öl hingegen hat die positive Eigenschaft, dass es sich auch in engste Ritzen von selbst einarbeitet. Daher wird Öl sehr gerne in Achslager oder bei Zahnrädern verwendet, während das Fett sehr häufig bei Schneckenantrieben verwendet wird.

 

"VIEL HILFT VIEL"?

Dies ist eine alter Redensart, die beim Ölen oder Fetten eines Antriebs auf jeden Fall total verkehrt ist. In der Praxis entstehen wahrscheinlich mehr Schäden durch zu viel Ölen anstatt durch zu wenig. Die Fachleute sagen, dass die Märklin-Lok ruft, wenn Sie geölt werden muss. Ein knirschendes oder heulendes Geräusch deutet darauf hin, dass zum Beispiel ein Achslager etwas Öl benötigt. Es darf aber nur ganz wenig Öl auf die Stelle gegeben werden. Ist die zu behandelnde Stelle ein Getriebe, dann genügt es einen ganz kleinen Tropfen auf ein Zahnrad zu geben. Beim Fahren wird dieser kleine Tropfen auf das ganze Getriebe verteilt. Zuviel Öl führt nicht nur zur Verschmutzung der Gleise. Dringt das Öl in den Motor ein, so kann es zum kompletten Motorschaden kommen. Daher bitte immer sehr sparsam mit dem Ölen sein und nur an die Stellen Öl geben, die auch in der Lokanleitung beschrieben sind. Eine gefettete Stelle darf zum Beispiel nicht mit Öl behandelt werden. Dieses Öl löst das Fett und das Problem des quietschenden Antriebs kommt in immer kürzeren Zeitabständen wieder. Ein durch zuviel Öl verschmutzter Antrieb kann nur vom Spezialisten wieder gereinigt und von Grund auf neu abgeschmiert werden. Dies sollte aber wirklich dann nur ein Fachmann durchführen.