DE
EN

Technik erklärt: die IR-Steuerung 03

TECHNIK ERKLÄRT: DIE IR-STEUERUNG

Funktionen schalten an einer Lok ist beim Modellbahnspiel das "Salz in der Suppe". Im letzten Heft haben wir dazu eine ganze Reihe von verschiedenen Versionen kennengelernt, die in Lokomotiven von Märklin zu finden sind und dadurch auch mit der IR- Fernsteuerung aus den Märklin Start up-Spielsets geschaltet werden können. Aber es gibt noch eine ganze Reihe von anderen Funktionen, die gegebenenfalls je nach Ausstattung des jeweiligen Modells geschaltet werden können. Beispiele gefällig?

Ein klassisches Element ist der Rauchgenerator. Die Dampflok der BR 24 (Art.36243) kann zum Beispiel mit so einem Rauchgenerator nachgerüstet werden. Als Flüssigkeit, die in diesem Rauchgenerator mit sichtbaren Wolken verdampft, kann das Rauchdestillat (Art.02420) eingesetzt werden. Bei Dampflokomotiven, die für den Einbau eines Rauchgenerators vorbereitet sind, wird diese Funktion häufig über die Funktion "f1" geschaltet.

Wichtig: Das Rauchdestillat darf nie in den Mund genommen werden. Dies kann sonst extrem gefährlich sein. Daher ist das Spiel mit Rauchgeneratoren auch erst ab einem Alter von 15 Jahren gestattet. Wer jünger ist darf aber gerne zusehen, wie ein Erwachsener diese Funktion in einer Lok nutzt.

Beim Vorbild stammt die Wolke, die aus dem Schornstein einer Dampflok austritt, übrigens aus zwei Quellen. Zum einen handelt es sich um Rauch, der von dem Feuer stammt, mit dem das Wasser im Kessel der Lok erhitzt wird. Dieser Rauch kann je nach verwendetem Brennstoff sehr viele Schmutzpartikel enthalten und ist daher meist dunkelgrau. Der Dampf, der in den Zylindern die Lok angetrieben hat, entweicht sehr häufig auch im Schornstein der Dampflok. Dieser Dampf besteht aber nur aus Wasserdampf und besitzt daher eine weiße Farbe.

 

Neben der Stirnbeleuchtung gibt es noch eine ganze Reihe von weiteren Lichtfunktionen, die modellabhängig vorhanden sein können:

Rauchdestillat (Art.02420)
Rückleuchten einer Diesellok (Art.26496)

DIE FÜHRERSTANDBELEUCHTUNG

Hierbei handelt es sich um ein Licht, das bei Bedarf vom Lokführer eingeschaltet wird, um an seinem Arbeitsplatz über ausreichend Licht zu verfügen. Eingeschaltet wird dies meist nur im Stand. Bei der Fahrt würde dieses Innenlicht die Augen des Lokführers zu sehr belasten, sodass ein Blick in die dunkle Nacht erschwert wäre.

 

DIE INNENBELEUCHTUNG

Diese Funktion kennt man zum Beispiel bei heutigen Triebwagen. Fährt ein Triebwagen bei Dunkelheit oder durch einen Tunnel, dann wird normalerweise die Innenbeleuchtung im Passagierbereich eingeschaltet. Früher hatte dieses Licht aufgrund der eingesetzten Leuchtmittel eine eher gelbliche Farbe. Die heutigen Innenbeleuchtungen geben hingegen ein eher weißes Licht ab.

 

DIE TRIEBWERKSBELEUCHTUNG

Früher mussten zum Beispiel die Dampfloks auch während des Betriebs an verschiedenen Stellen abgeschmiert werden. Dies wurde vom Heizer während der Betriebspausen in Bahnhöfen durchgeführt. Damit er bei Dunkelheit sehen konnte, wo sich diese Schmierstellen befinden, waren am Umlauf häufig verschiedene Lampen angebracht, die sowohl die Treibräder als auch das Gestänge beleuchteten.

 

ARBEITSSCHEINWERFER

Solche Scheinwerfer sind zum Beispiel bei Dienstfahrzeugen der Bahn zu finden. Ein Beispiel ist die Schneeschleuder, bei der diese leuchtstarken Scheinwerfer für taghelles Licht sorgen.

 

BLINKLEUCHTEN

Weltweit gibt es sehr viele Beispiele von Zusatzleuchten an Loks, die dauerhaft eingeschaltet sind und durch unterschiedliche Blinkeffekte eine erhöhte Aufmerksamkeit erreichen. Diese Effekte sind schon mehrfach bei Märklin-Loks im Modell realisiert. Ein Beispiel: In den USA gibt es das sogenannte "Marslight" bei verschiedenen Modellen, das sich durch eine auf- und abschwellende Lichtstärke auszeichnet. Der "Santa Fe Super Chief" von Märklin (Art.26496) besitzt genau diese Funktion als separat schaltbare Funktion.

 

Wow! So viele unterschiedliche Funktionen! In der nächsten Ausgabe geht es weiter mit einer großen Anzahl weiterer Funktionen. Noch ein Hinweis: Wenn du Fragen zu diesen ganzen Funktionen hast, so kannst du diese gerne stellen. Wir können dann gerne in einer der nächsten Ausgaben noch einmal ausführlicher auf diese interessanten Spielvarianten eingehen.