DE
EN

Doppelter Spielspass

DOPPELTER SPIELSPASS MIT DER MOBILE STATION

Zugegebenermaßen ermöglicht die Modellbahn viele kurzweilige Spielstunden wenn man alleine ist. Es macht aber auch sehr viel Spaß das Modellbahnspiel zusammen mit einem Spielpartner zu erleben. Entweder fährt ein Spieler mit der Modellbahn und der andere schaltet die Weichen und Signale. Diese Aufgabe wird im Vorbild vom Fahrtdienstleiter durchgeführt. Und dieser entscheidet dort auch, wann ein Zug wohin fahren darf. Natürlich muss er den Fahrplan beachten und die Signale und Weichen so schalten, dass keine Verspätungen entstehen. Aber kommt es zu unvorhergesehenen Betriebsproblemen, muss der Fahrtdienstleiter entscheiden, wie er diese Situation am effektivsten lösen kann. Welcher Zug hat absolute Priorität? Wie sehr wird der nachfolgende Betrieb eventuell durch einen langsamen Zug behindert? Dann ist es besser den langsamen Zug warten zu lassen und zuerst die anderen Züge mit möglichst wenig Verspätung fahren zu lassen.

Äußerst kurzweilig ist natürlich auch der parallele Fahrbetrieb mit zwei Modellbahnspielern. Dank der Digitaltechnik kann eine Lok überall auf der Anlage gefahren und angehalten werden. Selbst auf einer eingleisigen Strecke können so problemlos 2 Züge von 2 Modellbahnspielern hintereinander fahren. Der hinterherfahrende Lokführer muss eben nur den Betrieb des davor fahrenden Zuges immer im Auge haben.

Als Voraussetzung für ein solches Spiel benötigt aber jeder Lokführer seinen eigenen Regler. Die Gleisbox 60116 (und natürlich auch die technisch baugleichen Versionen 60112, 60113 und 60114) bietet ohne ein zusätzliches Gerät wie den HUB 60112 große Freude. Was ist ein Hub? Das Wort stammt aus dem englischen Sprachschatz und kann sehr viele unterschiedliche Bedeutungen haben. Für das Gerät 60122 passt am besten die Übersetzung „Knotenpunkt“. Denn ein Hub 60122 ermöglicht den Anschluss von bis zu 5 Mobile Station 60657, 60653, Trix 66950 oder Trix 66955 an einem MS 2- Anschluss an der Gleisbox.

60112
60116

Aber für eine zweite MS 2 wird dieser Hub noch nicht benötigt. Ein zweites Gerät wird einfach an die einzige freie Buchse angeschlossen. Aber welche Loks kann ich denn jetzt mit diesen beiden Geräten steuern?

Beim Anschluss der beiden Geräte stimmen sich die beiden Geräte ab, wer der Herr im Ring ist. Auf die interne Lokliste greifen beide Geräte bei der Auswahl der Loks zurück. Dieses Gerät wird auch als der „Master“ bezeichnet. Dieser Begriff aus der Computerwelt heißt auf Deutsch „Meister“ und bezeichnet das Gerät, das in einem System die Fäden in der Hand hält. Der teilweise etwas bizarre Humor der Computerfreaks zeigt sich in der Bezeichnung von den Komponenten, die auf den Master hören. Diese werden nämlich als „Slave“ bezeichnet, was übersetzt „Sklave“ bedeutet. Diese Geräte sind eben einfache Befehlsempfänger.

Welches Kriterium entscheidet nun, welches Gerät der „Master“ und welches der „Slave“ ist? Ein produktspezifisch einmaliges Merkmal ist die Seriennummer der Geräte. Diese wird nur einmal vergeben und kann daher sehr gut von den Geräten überprüft werden. Das Gerät, das die kleinste Seriennummer besitzt, ist nach interner Definition automatisch der Master. Dies ist auch automatisch das älteste Gerät in dieser  Bediengruppe. Solltest Du also z.B. eine MS 2 mit der Artikelnummer 60657 haben und dein Freund kommt mit einer MS 2 mit der Artikelnummer 60654 hinzu, dann wird das Gerät deines Freundes automatisch der Master sein. Denn dieses ältere Gerät hat auf jeden Fall eine niedrigere Seriennummer als die Nachfolgeversion 60657. Dieses Entscheidungskriterium kann auch nicht geändert werden.

Wenn es dich interessiert, welche  Seriennummer Deine Mobile Station besitzt, dann gehe bitte wie folgt vor.

  1. Drücke die „Shift“-Taste und halte diese in dieser Position.
  2. Jetzt drücke zusätzlich die Taste mit dem Weichensymbol. Danach kannst Du beide Tasten loslassen.
  3. Gehe zum  Untermenü „MS2 Information“  und wähle dieses Untermenü aus.


In diesem Untermenü wird Dir die Seriennummer Deines Gerätes in der ersten Zeile angezeigt.

In der nächsten Ausgabe werden wir Loks auf beiden Fahrgeräten einrichten und aufrufen. Bis dahin viel Spaß beim Entdecken der Möglichkeiten Deiner Mobile Station.