DE
EN

Skihallen

WINTERSPORT IN MEGA-KÜHLSCHRÄNKEN

Rodeln, Skifahren oder Snowboarden zu jeder Jahreszeit. Rund um den Globus gibt es riesige Skihallen, die dir auch außerhalb der Wintermonate Pistenspaß pur garantieren. Selbst im Hochsommer, wenn du dich normalerweise im Freibad vergnügst.

 

KEINE BERGE? KEIN PROBLEM!

Immer wieder gibt es Winter, in denen uns Petrus wenig oder gar keinen Schnee beschert. Darunter leiden vor allem die kleinen Skigebiete, deren Berge kaum höher als 1.500 Meter sind. Da bleibt nur noch ein Urlaub in Hochgebirgen, wie zum Beispiel den Alpen, der mit viel Zeit und Kosten verbunden ist. Der findige norwegische Schispringer Dagfinn Carlsen machte 1927 in seiner Wahlheimat Österreich aus der Not eine Tugend. Er eröffnete im ehemaligen Nordwestbahnhof der Stadt Wien die erste Skihalle der Welt.

 

So sieht das Alpincenter in Hamburg-Wittenberg aus (Foto: Shiwago/Wikipedia)
Das ist eine japanische Skihalle in der Außenansicht (Foto: Morio/Wikipedia)

SKIHALLEN IN DEUTSCHLAND

In Deutschland gibt es fünf Skihallen in Neuss, Bottrop, Senftenberg, Wittenburg und Bispingen. Die erste Skihalle eröffnete in Neuss im Jahr 2001. Sie wird jährlich von rund 1.000.000 Gästen besucht. Die längste Indoor-Abfahrt der Welt finden Wintersportler im „Alpincenter“ in Bottrop. Die Abfahrt ist rund 640 Meter lang. Im „Snow Funpark“ in Wittenburg fand 2007 erstmals eine  Internationale Deutsche Meisterschaft in der Halfpipe in einer Halle statt. Unten angekommen, werden die Gäste mit Förderbändern oder Liftanlagen wieder zum Start gebracht. Auch Langläufer kommen auf ihre Kosten. In Oberhof entstand 2009 die Skisporthalle Oberhof als 1.800 Meter langer Rundkurs für Langlaufski.

 

DRAUSSEN WÜSTE, DRINNEN WINTER!

Die Europäer sind als begeisterte Wintersportler bekannt. Kein Wunder also, dass auch unsere europäischen Nachbarn für einen kurzen Ausflug in den Schnee gerne Skihallen besuchen. Ob in Belgien, Frankreich, Großbritannien, den Niederlanden, Spanien oder Polen – hier gehen nicht nur Hobbysportler ihrer Leidenschaft nach. Skihallen werden vielerorts auch für den Schulsport und sogar als Trainingsgelände von Spitzensportlern genutzt. Doch auch die Menschen in Ländern mit überdurchschnittlich heißem Klima müssen nicht aufs Skifahren oder Snowboarden verzichten. Im „Ski Dubai“ in den Vereinigten Arabischen Emiraten gibt es fünf Abfahrten. Die längste Piste ist 400 Meter lang und hat einen Höhenunterschied von 60 Metern. Die Temperatur in der Halle beträgt zwischen −1 und −7 °C, während es außerhalb der Halle durchschnittlich 34 °C hat.
 

UND DIE UMWELT...?

Die Produktion des Kunstschnees und die konstante Kühlung der Anlagen verbraucht sehr viel Wasser und Strom. Experten vergleichen den Verbrauch einer Skihalle mit dem Verbrauch eines beheizten Hallenbades. Deshalb wird von den Betreibern bei den Planungen und den Behörden bei Genehmigungen großer Wert auf energieeffizienten Bau und Betrieb einer Halle gelegt. Das heißt, dass die verwendeten Baustoffe, Dämmungen, Kühlungen und technischen Anlagen möglichst wenig Energie verbrauchen. Einige Anlagen gewinnen ihren Strom durch Solarenergie.

Ob nun in der Skihalle oder in den echten Bergen – wir wünschen dir SKI HEIL!

Fotos: Heike Georg, Shiwago/Wikipedia, Filipe Fortes, Morio/Wikipedia
Das ist die Skihalle in Dubai (Foto: Filipe Fortes)