DE
EN

Schwarzwaldbahn

Die Bahnlinie zwischen Offenburg und Singen am Hohentwiel in Baden-Württemberg gehört sicherlich nicht zu den wichtigsten Strecken in Deutschland. Und dennoch genießt die Schwarzwaldbahn höchstes Ansehen unter Eisenbahnliebhabern und Historikern.
 

FAHRT DURCHS FERIENPARADIES

Die Schwarzwaldbahn schlängelt sich auf 149 Kilometern durch das Mittelgebirge im Südwesten Deutschlands. Touristen genießen die fantastische Aussicht auf die hügelige Berglandschaft, während viele Einheimische die Schwarzwaldbahn für den Weg zur Arbeit nutzen. Neben dem Regional-Express befahren auch Intercity-, Güter- und Nostalgiezüge mit Dampfloks die zweigleisige, elektrifizierte Strecke.
 

HÖCHSTE INGENIEURSKUNST

Erbaut wurde die Schwarzwaldbahn zwischen 1863 und 1873 nach den Plänen von dem bekannten, deutschen Bauingenieur Robert Gerwig. Besondere Aufmerksamkeit genießt der Streckenabschnitt zwischen den Ortschaften Hornberg, Triberg und St. Georgen. Mit einem Höhenunterschied von rund 670 Metern und einer maximalen Steigung von 20 Promille ist die Bahn mit 38 Tunneln und einem Viadukt eine der tunnelreichsten und brückenärmsten Gebirgsbahnen Europas. Der einzigartige Gedanke von Robert Gerwig war dabei, diesen Höhenunterschied mittels zwei Kehrschleifen zu überwinden und auf Zahnradbetrieb verzichten zu können. Dadurch ist die Schwarzwaldbahn eine der bekanntesten und Vorbild vieler anderen Gebirgsbahnen der Welt geworden, so z.B. bei der Gotthard-Strecke in der Schweiz.

VON DER DAMPFLOK ZUR ELEKTROLOKOMOTIVE

Bis 1954 wurden auf der Strecke ausschließlich Dampflokomotiven eingesetzt. Nach ersten Einsätzen von Schienenbussen ab 1955 lösten 1962 Diesellokomotiven der Baureihe V 200 die bisher noch eingesetzten Dampflokomotiven endgültig ab. Nachdem sich auch die Dieselloks auf der anspruchsvollen Strecke eher schwer taten, wurde die Schwarzwaldbahn in den 1970er Jahren elektrifiziert. Das war insbesondere in den zahlreichen Tunneln sehr aufwändig, da das Gleis jeweils 60–80 cm tiefer gelegt werden musste. Die vielen relativ steilen Strecken führten dazu, dass auf der Schwarzwaldbahn vornehmlich Lokomotiven mit zusätzlicher elektrischer Widerstandsbremse der Baureihe 139 zum Einsatz kamen.
 

AUCH IN KLEIN GANZ GROSS!

In Hausach kommen vor allem Modellbahnfreunde voll auf ihre Kosten. Die Schwarzwald-Modell-Bahn im Maßstab 1:87 bildet die Strecke auf beeindruckende Weise ab. Auf der Anlage mit einer Fläche von 400m² fahren rund 45 Zuggarnituren aktueller und historischer Baureihen auf 1.300 Metern Gleis durch die spektakulär gestaltete Schwarzwaldlandschaft. Die Modellzüge überwinden hierbei einen Höhenunterschied von 1,8 Metern und passieren unter anderem die original nachgebildeten Bahnhofsanlagen der Schwarzwaldbahn-Städte Hausach, Hornberg und Triberg. In Europa ist die Schwarzwald-Modellbahn die größte Modellanlage nach realem Vorbild.