DE
EN

Kraftpakete in den Bergen

KEIN PROBLEM MIT EXTREMEN BEDINGUNGEN!

Mit rund 500 PS und einer Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h geht's bergauf und bergab. Und sollte das Gefälle zu groß sein, kommt die Seilwinde zum Einsatz. Bei besonders steilen Pisten, wie zum Beispiel bei der "Harakiri" im österreichischen Wintersportort Mayrhofen mit einem Gefälle von bis zu 78%, kommt die Seilwinde zum Einsatz. Die Schneeraupe hakt sich an der Spitze des Hangs in eine massive Sicherung ein. Ist die steile Piste fertig bearbeitet, zieht die extrem leistungsstarke Seilwinde die Pistenraupe wieder nach oben. Der Fahrer sitzt dabei stets bequem in seinem Führerhäuschen, das auch bei besonders niedrigen Temperaturen dank optimaler Dämmung wohlig-warme Temperaturen garantiert.

In den Bergen ist längst der erste Schnee gefallen. Pistenraupen sorgen dafür, dass Wintersportler immer perfekte Bedingungen vorfinden. Und die kleinen Kraftpakete erfüllen weitaus mehr wichtige Aufgaben in den Skiregionen als nur das Präperieren der Abfahrten.

 

NICHT ZU STOPPEN!

Die Pistenraupe bewegt sich scheinbar mühelos jeden Hang hinauf. Der Kettenantrieb und der niedrige Schwerpunkt sorgen für perfekte Bodenhaftung auf Schnee. Jedes normale Fahrzeug mit vier Rädern würde in den feinen Eiskristallen nach wenigen Metern einfach versinken und stecken bleiben. Das relativ hohe Gewicht von durchschnittlich 11 Tonnen ist perfekt auf die große Auflagefläche verteilt. Zur Grundausstattung der Pistenraupe gehört die Schaufel an der Front, die den Schnee vor dem Fahrzeug herschiebt und verteilt. Über die breiten Ketten des Antriebs drückt das Gewicht auf den Schnee und verdichtet ihn. Am Heck befindet sich meist eine Walze, die den Schnee zusätzlich glättet. Fertig ist die perfekte Piste.

In einigen eisigen Regionen der Erde kommt man nur mit einer Schneeraupe von A nach B.

TAUSENDSASSA!

Neben dem Präparieren von Skipisten kann die Pistenraupe dank umfangreichem Zubehör noch viel mehr. Bekannte Hersteller wie Kässbohrer, Formatic und Prinoth bieten zum Beispiel auch spezielle Fräsen für Halfpipes oder Eiskanäle. Mit einem Kabinenaufsatz wird die Pistenraupe zum Skibus. Abseits der Piste kommen die Raupen auch in der Landwirtschaft, im Torfabbau in Mooren oder bei Biogasanlagen zum Einbringen von Silage in Fahrsilos zum Einsatz.

 

AUGEN AUF!

Außenspiegel und die großen Scheiben der Fahrerkabine bieten dem Führer optimale Sicht rund um die Maschine. Da die Fahrer bei jedem Einsatz aber sehr viele Faktoren beachten müssen, solltest du als Wintersportler immer besondere Vorsicht in der Nähe einer Pistenraupe walten lassen. Wenn Du die Warnleuchte siehst und das Warngeräusch hörst, ist es ratsam der Schneeraupe auszuweichen und zu warten, bis sie an dir vorbei gefahren ist. Leider kommt es immer wieder zu Unfällen zwischen den Fahrzeugen und Wintersportlern.

 

SCHON GEWUSST?

In vielen Wintersportorten bieten die Bergbahngesellschaften die Möglichkeit für Laien, sich selbst einmal an das Lenkrad und den Joystick einer Raupe zu setzen und unter fachkundiger Anleitung eines Profis auf eigens gesperrten Pisten durch den Schnee zu pflügen. Für die jüngeren Urlaubsgäste besteht oftmals die Gelegenheit, die Raupenfahrer bei ihrer Arbeit im Skigebiet zu begleiten. Und wenn gerade kein Berg in der Nähe ist, kannst du dein Geschick auch mit einem Pistenraupensimulator am PC testen.

 

Fotos: Daniela Czekalla, Heike Georg