DE
EN

African Explorer

Im Luxuszug durch das südliche Afrika. Die Reise mit dem African Explorer führt dich in elf Tagen durch vier Länder. Auf der Fahrt durch Südafrika, Swasiland, Mosambik und Simbabwe legt der Zug knapp 3.000 Kilometer zurück.

Elefant oder Leopard?

Nein, hier geht es nicht um dein Lieblingstier. Vor dem großen Abenteuer musst du dich für eine der beiden Kabinenarten entscheiden. Die Abteile der Kategorie Elefant sind ca. 7 m² groß und verfügen über ein privates Bad mit Toilette, Dusche und Waschbecken. Etwas größer sind die Suiten der Kategorie Leopard. Sie sind ca. 10 m² groß und verfügen zusätzlich zur Abteil-Ausstattung der Kategorie Elefant über eine kleine Sitzecke. Ob Elefant oder Leopard - in allen Abteilen stehen eine Klimaanlage, Steckdosen, ein kleiner Safe, Handtücher und ein Fön zur Verfügung. Zu den zehn Wagons mit den Abteilen kommen zwei klimatisierte Restaurantwagen, ein Barwagen und ein Lounge-Wagen mit offener Aussichtsplattform am Zugende.

Abteil Kategorie Elefant
Die Strecke

Hallo Afrika!

Die Reise startet in der südafrikanischen Hauptstadt Pretoria. Und dann jagt ein Highlight das andere! Der erste Stop führt dich am zweiten Tag ins Königreich Swasiland. Das von König Mswati III regierte Land ist das zweitkleinste des afrikanischen Kontinents – gerade einmal halb so groß wie die Schweiz. Am dritten Tag fährt der Zug Maputo, die Hauptstadt von Mosambik, an. Vom wunderschönen Bahnhof bis zur Uferpromenade am Indischen Ozean ist es nur ein Katzensprung.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wilde Tiere – ohne Ende!

In den nächsten Tagen begibst du dich auf Safari. Erste Station ist der legendäre Kruger-Nationalpark im Nordosten Südafrikas. Mit einer Fläche von 20.000 km² ist der Nationalpark etwa so groß wie das bereits besuchte Swasiland und gehört zu den größten Nationalparks in Afrika. Hier erlebst du die sogenannten „Big Five“ hautnah: Löwe, Elefant, Büffel, Nashorn und Leopard. Und 142 andere Säugetier-, etwa 507 Vogel-, 114 Reptilien-, 49 Fisch- und 34 Amphibienarten.

Zeit für Kultur

Am siebten Tag erreichst du Simbabwe. Hier steht ausgiebiges Sightseeing auf dem Programm. In den nächsten Tagen besuchst du unter anderem die mächtigen Ruinen von Great Zimbabwe. Das größte vorkoloniale Bauwerk Afrikas südlich der ägyptischen Pyramiden ist über 1.000 Jahre alt und war einst Wohnstätte für bis zu 18.000 Menschen. Weitere Ausflüge führen dich nach Bulawayo, die zweitgrößte Stadt Simbabwes, in den Matobo-Nationalpark und den Hwange-Nationalpark, der für seine großen Elefanten- und Büffelherden bekannt ist.

Viktoriafälle

Der Rauch, der donnert!

Der letzte Tag an Bord des African Explorer hält noch einmal ein absolutes Highlight für dich bereit: die Viktoriafälle. Hier stürzt das Wasser des Flusses Sambesi auf einer Länge von 1.700 Metern rund 100 Meter in die Tiefe. Der Wasser-Sprühnebel steigt von den Fällen in eine Höhe von bis zu 300 Metern auf und ist in bis zu 30 Kilometern Entfernung zu sehen. Die Einheimischen nennen den Wasserfall daher „Mosi-oa-Tunya“, auf deutsch: „donnernder Rauch“.

Auf Wiedersehen, Afrika!

Mit den unvergesslichen Eindrücken von atemberaubender Natur, wilden Tieren und höchstem Komfort an Bord des Luxuszugs endet deine Reise mit dem African Explorer.