DE
EN

Anlagenbau Tatort

SPURENSICHERUNG AM TATORT

Dieses Mal wird es kriminell! Aber keine Sorge - alle Mitglieder der Modellbahn-Arbeitsgemeinschaft des Thomas-Mann-Gymnasiums sind wohlauf und sehen den Herbstferien entgegen. Auf ihrer Märklin-Anlage entdeckten sie aber eine Leiche. Unverzüglich alarmierten sie die Polizei.

Diese entsandte zunächst Beamte zur Sicherung des Tatortes. Möglichst schnell muss er abgesperrt werden. Jeder, der zufällig vorbeikommt, kann nämlich Spuren verwischen oder gar zerstören. Heutzutage vermag die Polizei einen Täter zum Beispiel wegen eines achtlos fortgeworfenen Zigarettenstummels zu überführen. An diesem befinden sich immer Reste des Speichels. Der Speichel enthält Spuren des Erbgutes, das bei jedem Menschen einmalig ist. Die Kriminalisten sprechen von der „DNA-Analyse“. „DNA“ ist die Abkürzung für die englische Übersetzung der Desoxyribonukleinsäure, die auf Deutsch gewöhnlich DNS abgekürzt wird. Lass dich also im Biologie-Unterricht nicht verwirren. DNA und DNS ist dasselbe in zwei wichtigen Sprachen.

Stimmt das Erbgut in der Kippe mit dem Erbgut des Verdächtigen überein, hat die Polizei ein schlagkräftiges Indiz und kann ihn festnehmen. Dumm wäre es da, wenn am Tatort Zigarettenstummel von zwei Personen liegen: vom Täter und von einem anderen, der zufällig vorbeigekommen ist. Daher sichern zunächst Polizeibeamte den Tatort. Meistens gelangt die Besatzung eines Streifenwagens zuerst dorthin. Man erkennt sie daran, dass sie normale Uniformen der Polizei tragen. Die eigentlichen Ermittlungen übernimmt dann die Mordkommission.

Deren Name ist eine Spur übertrieben. Die Mordkommission ermittelt nämlich bei allen Straftaten gegen das Leben. Mord ist die schwerste Straftat, weshalb Mörder immer eine lebenslange Freiheitsstrafe erhalten. Als Mord bezeichnet man die absichtliche Tötung eines Menschen, wobei entweder der Mörder einen verwerflichen Grund für seine Tat haben oder das Opfer arglos sein muss. Ansonsten handelt es sich um Totschlag. Eine verprügelte Ehefrau, die ihren Peiniger tötet, ist daher meistens eine Totschlägerin. Weitere Straftaten sind schwere und fahrlässige Körperverletzung mit Todesfolge, zum Beispiel der Tod eines Menschen nach einer Wirtshauskeilerei. Feste Grenzen zwischen den Straftaten gibt es nicht; letzten Endes entscheidet das Gericht.

HOCHFEINE TECHNIK

In der Mordkommission arbeiten bestens ausgebildete Spezialisten. Ein Teil der Beamten kennt alle Tricks der Spurensicherung. Andere Polizisten folgen den Spuren und ermitteln den Täter. Sie sind gewissermaßen die Detektive. Am Tatort arbeiten vor allem Beamte der Spurensicherung. Man erkennt sie daran, dass sie Schutzkleidung tragen. Auf diese Weise verhindert man, dass versehentlich falsche Spuren an den Tatort gelangen. Die Spurensicherer fotografieren die Szenerie aus Hunderten von Blickwinkeln. Klebeband hält kleinste Spuren an der Leiche fest. Mit Pinzetten und Wattestäbchen werden weitere Spuren aufgehoben und verpackt. Heute setzt man zudem Scanner ein, um Spuren auch dreidimensional aufnehmen zu können. Der 3D-Streiflichtscanner – so heißt das Gerät – arbeitet mit hochfeiner Mikroelektronik und höchst ausgeklügelter Software. Ein handelsüblicher PC mit Flachbettscanner steht daneben wie Werner von Siemens' erste Elektrolok von 1879 neben dem Vectron, der modernsten Maschine von Siemens.

Sind die Spuren gesichert, erfolgt die Auswertung im Büro. Mithilfe der Computertechnik können die Ermittler zum Beispiel anhand von Blutspritzern feststellen, wie sich das Opfer vor dem Tod noch bewegt hat. Ebenso lässt sich der Weg, den eine Kugel aus der Pistole genommen hat, feststellen. Derweil arbeiten Kollegen an der Auswertung der DNA-Spuren. Auch die Untersuchung der Leiche erfolgt heute mit Computertechnik, um minimale Verletzungen wie Druckstellen zu erkennen. Der klassische Pathologe, der die Leiche aufschneidet – seziert, sagt man –, bekommt längst Unterstützung anderer Fachleute.

BRUTALE TAT

So weit sind die Ermittler auf dem Diorama aber noch lange nicht. Klar erkennbar haben die Mitglieder der Modellbahn-Arbeitsgemeinschaft des Thomas-Mann-Gymansiums Stutensee vor allem die Tatort-Sicherung durch Streifenpolizisten nachgestellt. Die ersten Spurensicherer der Mordkommission sind aber schon eingetroffen. Ihnen übergeben die Streifenpolizisten das Gelände. Sie haben es soweit abgesperrt, wie es im Wald möglich ist. Der Tatort liegt unweit der eingleisigen Nebenstrecke. Wahrscheinlich wird die Mordkommission daher auch den Zugverkehr unterbrechen. Soweit sind wir aber noch nicht; eine Zeitlang können die Märklin-Räder noch rollen.

Im Selbstbau entstand das total zerstörte Fahrrad des Opfers. Der Täter muss mit größter Brutalität vorgegangen sein. Die Polizei wird also gut daran tun, die Öffentlichkeit zu warnen, dass der Täter noch frei herumläuft. Dennis bog das Fahrrad aus feinem Draht zusammen. Die Figuren stimmig zu platzieren, war danach kinderleicht – ganz anders als die Arbeit der Kriminalpolizei.


 

DU BRAUCHST …

… vor allem die Figuren für deine Szene. Sie stammen aus dem Sortiment von Preiser. Polizeiwagen findest du im Angebot verschiedener Hersteller von Straßenfahrzeugen in H0. Den Draht, den du zum Bau des zerstörten Fahrrades brauchst, findest du gewiss in deiner Bastelkiste. Am besten geeignet ist Draht mit einer Stärke von 1,5 Millimetern. 
 

>>> HIER GEHTS ZUR ANLEITUNG! <<<

Modellbau und Fotografie: Dennis, Henrik und Julian von der Modellbahn-Arbeitsgemeinschaft des Thomas-Mann-Gymnasiums Stutensee unter Leitung von Matthias Wagner