Märklin Fanclub
DE
EN

Anlagenbau Gleis

Gleich zwei Projekte auf einmal haben die Mitglieder des Modelleisenbahn AG der Schule Schrozberg umgesetzt. Beide gehören zusammen. Deswegen stellen wir sie in deinem Club-Magazin in zwei Folgen hintereinander vor. Beginnen wir mit einem Bahnübergang. Ein leicht befestigter Weg führt über die Bahngleise. Solche Feldwege siehst du auf dem Land auch heute noch. Allerdings werden sie immer seltener. Wenn du dir das große Bild anschaust, wirst du schnell feststellen, dass etwas fehlt. Der Bahnübergang hat kein Andreaskreuz. Darf das sein? Nein, natürlich nicht. Auf beiden Seiten des Bahnüberganges ist das Andreaskreuz vorgeschrieben. So steht es in der Straßenverkehrsordnung, die den Verkehr auch auf kleineren Feldwegen regelt. Das Andreaskreuz fehlt aus einem Grund: Die Strecke ist stillgelegt. Das Vorbild fanden die jungen Märklin-Profis fast vor der Haustür.

 Ihr Heimatort liegt bekanntlich an der Taubertalbahn. Diese führt von Wertheim nach Crailsheim. In Wertheim geht es weiter auf der Maintalbahn nach Aschaffenburg, in Crailsheim müssen sich die Reisenden entscheiden, ob sie in den Zug nach Heilbronn, Stuttgart oder Ulm steigen möchten. Zu den Stationen auf der Taubertalbahn gehört Blaufelden. Dort zweigte einstmals die Nebenbahn nach Langenburg ab. Langenburg zählte damals übrigens zu den Residenzstädten. Der Fürst von Hohenlohe-Langenburg wohnte dort. Heute ist er vergessen, ganz im Gegensatz zur Nebenbahn, die knapp hundert Jahre lang existierte.

 Die Königlich Württembergischen Staatseisenbahnen eröffneten sie am 22. Januar 1900. In Württemberg war es üblich, dass der Staat die Eisenbahnen baute und betrieb. Verglichen mit anderen Bundesländern gab es nur wenige private Bahnen. Bis zum 25. Mai 1963 fuhren Reisezüge zwischen Blaufelden und Langenburg. Tags drauf trat der Sommerfahrplan in Kraft; damals gab es noch Sommer- und Winterfahrpläne. Die Deutsche Bundesbahn stellte den Reisezugverkehr zwischen Blaufelden und Langenburg ein. Danach fuhren nur noch Güterzüge. Am 31. Oktober 1996 endete dann auch der Güterverkehr. Die Strecke wurde stillgelegt.

 So etwas geschah damals sehr oft. Früher hatte Deutschland ein sehr dicht geknüpftes Streckennetz. Davon ist recht wenig übrig geblieben. Heute kämpfen die Bürger und Politiker in vielen Gegenden dafür, ihre Strecke wieder in Betrieb zu nehmen. Das geschieht auch zwischen Blaufelden und Langenburg. Die Mitglieder des Modelleisenbahn AG beobachten die Aktivitäten nicht nur. Sie ließen sich auch zu einem Nachbau inspirieren.

BEFREITE STRECKE

Während eines Ausflugs an die Strecke entdeckten sie einen kleinen Bahnübergang mit einem am Rand des Weges stehenden Schuppen. Schnell war der Entschluss gefasst, beides nachzubauen. Eine stillgelegte Nebenbahn fehlte unter den Minidioramen des Schule ohnehin noch. Also machten sich die Märklin-Profis ans Werk..

Das Gelände entstand in der bekannten Bauweise mit einer Grundplatte aus Holz. Auf dieser 2 klebt das grobe Profil der Landschaft in Form von Styroporblöcken. Das spart viel Geld, denn das Styropor gibt es als Verpackungsmaterial gratis. Mit Papier, Sägemehl und Gips entstehen die Übergänge. Wie du sie modellierst, hat du schon des Öfteren in deinem Clubmagazin gesehen. Auch im Gleisbau bist du längst Profi und könntest beim Wiederaufbau der stillgelegten Nebenstrecke mitarbeiten, wären die echten Schienen nur nicht so verdammt schwer.

Eben weil die Nebenstrecke wieder in Betrieb gehen soll, haben die Aktiven bereits das Gleis von Gras und Sträuchern befreit. Normalerweise erobert sich die Natur ja rasch ein Gelände zurück, das der Mensch aufgegeben hat. Über lange Jahre hinweg sah man auch der Strecke Blaufelden – Langenburg an, dass schon lange kein Zug mehr durchgefahren war. Nunmehr liegt das Gleis frei unter blauem Himmel und wartet darauf, wieder seine eigentliche Aufgabe übernehmen zu dürfen.

AUCH FÜR DIE LANDWIRTSCHAFT GEEIGNET

Noch aber fahren keine Züge. Daher darf am Bahnübergang des Feldweges kein Andreaskreuz stehen. Den Übergang selbst kannst du ruhig etwas ungleichmäßig und uneben gestalten. Wie der Feldweg selbst ist der Übergang nur leicht mit Holzbrettern befestigt. Fußgänger und Fahrradfahrer benutzen ihn. Wer vernünftig fährt, also langsam und vorsichtig, kann den Übergang auch mit dem Auto überqueren. Natürlich kreuzen auch Landwirte an dieser Stelle die Strecke. Sie können ja bekanntlich mit schweren Fahrzeugen auf unebenem Gelände gut umgehen.

Solange keine Züge fahren, brauchen sie nur darauf achtzugeben, nicht vom Weg abzukommen. Doch vielleicht gelingt es ja den Aktiven zwischen Taubertal und Jagsttal, die Nebenstrecke wieder in Betrieb zu nehmen. Dann stellt die Deutsche Bahn auch wieder Andreaskreuze an beiden Seiten des Bahnüberganges auf.

DU BRAUCHST...

...fast nur Material aus der Bastelkiste. Eventuell musst du deine Vorräte einmal auffüllen. Bei deinem Märklin- Fachhändler bekommst du nicht nur das Stück Märklin K-Gleis für dein Minidiorama, sondern auch Schotter, Grasfasern, Beflockungsmaterial, Preiserlein und jede Menge anderes Bastelmaterial. Farben, Gips und anderes findest du auch im Baumarkt. Schau einfach, womit du am besten arbeiten kannst. Weitere Informationen zur Nebenbahn Blaufelden – Langenburg findet du im Internet unter www.nebenbahn.info
 

>>> HIER GEHTS ZUR ANLEITUNG <<<